Der seismische Wandel von Apple in der Branche für mobile Anzeigen rückt näher und erschüttert das Ökosystem

Apple nimmt im Namen der Privatsphäre eine große Änderung an den Einstellungen auf den iPhones der Nutzer vor und wird die Art und Weise, wie Apps Ihre Daten verfolgen, grundlegend ändern, um zielgerichtete Anzeigen zu erstellen.

Viele im Ökosystem für mobile Anzeigen haben jedoch angegeben, dass Apple ihnen beim Umrüsten ihrer Apps keine klare Anleitung oder Kommunikation gegeben hat, um die neuen Regeln für die als Identifier for Advertisers (IDFA) bezeichneten Tracking-Systeme einzuhalten.

Einige haben die Änderung kritisiert und gesagt, sie würde den kleinen, unabhängigen Akteuren des Ökosystems schaden. Und selbst wenn bestimmte Spieler gegen die Richtlinien von Apple verstoßen, ist unklar, wie dieses Verhalten überhaupt entdeckt werden würde, oder die Änderung von Apple, die Anfang Herbst eingeführt werden sollte, sich jedoch verzögerte, um den App-Herstellern mehr Zeit für die Umrüstung ihrer Werbesysteme zu geben, wird in Anspruch nehmen Eine Datenschutzoption, die zuvor tief in den Telefonen der Benutzer vergraben war und beim Öffnen einer App in den Mittelpunkt gestellt wurde.

Mit der Änderung sehen iPhone-Benutzer in jeder App ein Popup-Fenster. Das Popup warnt Benutzer, dass eine App ihre Daten zu Werbezwecken verfolgt, und gibt ihnen die Möglichkeit, die App daran zu hindern. Für Facebook würde beispielsweise lauten: „Facebook möchte die Erlaubnis, Sie über Apps und Websites anderer Unternehmen hinweg zu verfolgen“, mit der Option, das Tracking zuzulassen oder die App aufzufordern, das Tracking nicht durchzuführen. App-Besitzer haben auch ein bisschen Sprache, die sie selbst anpassen können, aber sie haben nur einen begrenzten Bereich, um dies zu tun.

Die App-Hersteller befürchten, dass viele Nutzer die Anzeigenverfolgungsfunktionen einer App deaktivieren, wenn sie die Popup-Warnung sehen, und ihr Geschäftsmodell in die Luft jagen, mit dem Werbetreibende Anzeigen und ihre Effektivität auf dem iPhone effektiv zielen und messen können. Facebook warnte bereits im August, dass die Änderung 50% des Umsatzes des Audience Network für Publisher einsparen könnte

Die Reaktion auf Apples Änderung war bestenfalls chaotisch. Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage der Marketing-Handelsorganisation MMA Global und des Mobile Attribution-Unternehmens AppsFlyer ergab, dass 37% der Befragten, die sich aus der Mitgliederbasis der Handelsgruppe zusammensetzten, angaben, die IDFA-Regeln kaum oder gar nicht zu verstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.